Für Dich bewegen wir uns
Entdeckerzone
13.09.2021

Sieben Münchner Museen (Geheimtipps!) entlang der Stammstrecke

Wie lange haben wir drauf gewartet! Endlich können wir Kultur wieder in all ihren Facetten erfahren. Gerade auch in Sachen Museen hat München einiges zu bieten. Wir haben uns mal umgehört und umgesehen und dabei herausgefunden: Neben Klassikern wie dem Deutschen Museum und den Pinakotheken sind da auch ganz viele Ausstellungen der etwas anderen Art dabei. Lest selbst! Und vor allem: Fahrt doch mal hin! Zum Beispiel mit uns. Sechs der besonderen Orte, die wir euch zusammengetragen haben, sind ganz einfach im Stadtzentrum zu erreichen. Aber es gibt natürlich auch was im Umland zu entdecken. Wir verraten’s euch! Auf geht’s!

Einsteigen! Wir bringen euch zu sieben coolen Museen ...

1. Abgefahrene Gefährte im Verkehrszentrum des Deutschen Museums abfeiern

Kein S-Bahn München Museumsguide ohne eine Mobilitätsaustellung, ist doch wohl klar, oder?! Unser erster Tipp geht somit vor allem an all die Bahn- und Auto-Freaks, die nicht genug von fahrenden und surrenden Flitzern bekommen können. Willkommen im Verkehrszentrum des Deutschen Museums – Ihr seid hier genau richtig! Denn auf rund 12.000 Quadratmetern findet ihr hier wahre Schätze: Oldtimer, alte Eisenbahnen, Kutschen, aber auch kleine Gefährte. Das Verkehrszentrum des Deutschen Museums findet ihr am Bavariapark, den ihr zum Beispiel gut erreicht, wenn ihr die S7 oder S20 zum Heimeranplatz nehmt. Von dort seid ihr in nicht einmal zehn Minuten zu Fuß am Ziel.

2. Auf den Spuren verrückter Rockstars im Rockmuseum im Olympiaturm

Rocker:innen an sich sind ja meistens schon eine echte Erscheinung, aber hier setzt vor allem die Location dem ganzen Museumsbesuch noch mal einen obendrauf. Denn bevor man die Ausstellungsstücke begutachten kann, geht es erst mal in einen Fahrstuhl, der euch in 181 Metern Höhe wieder rauslässt – Hoffentlich seid ihr schwindelfrei! Oben angekommen warten Fotos, Dokumente, Instrumente und viele Show-Kostüme wahrer Rockstars auf euch. Let’s Rock 'n' Roll, friends! Fahrt einfach mit der S-Bahn bis zum Marienplatz, von dort könnt ihr in die U3 umsteigen, die bringt euch direkt zum Olympiazentrum.

Lust, die geheimnisvolle Welt des Theaters zu entdecken?! 

3. Irre Kostüme im Deutschen Theatermuseum entdecken

Wie gerne würdet ihr einfach mal in eine neue Rolle schlüpfen und das Leben aus der Perspektive einer anderen Person oder sogar einer anderen Zeit erleben? Einen kleinen Vorgeschmack von dem, was Schaupieler:innen auf den Bühnen unserer Theater erleben, bekommt ihr im Deutschen Theatermuseum – mitten im schönen Hofgarten. Hier warten nicht nur verrückte, bunte Kostüme auf euch, sondern auch Theaterfotografien und Literatur, die bis ins 15. Jahrhundert reicht. Hierhin könnt ihr jede S-Bahn Linie der Stammstrecke nehmen und einfach am Marienplatz aussteigen.

4. Die bunte Welt der Sprayer erkunden: Street-Art im Muca

Eigentlich brauchen wir ja nicht extra ins Museum gehen, um uns das anzuschauen, was wir sowieso an jeder Ecke in der Stadt sehen, oder? Denkste! Denn Street-Art ist viel mehr als nur ein bisschen Farbe an irgendwelchen Hauswänden. Im Museum of Urban Contemporary Art findet ihr echte Kunstwerke, die in der shabby chicen Industriehalle richtig gut zur Geltung kommen. Kunst von heute erleben, statt Gemälde aus der Vergangenheit zu bewundern ist auch eine echt coole Abwechslung! Auch hier könnte ihr eine beliebige S-Bahn bis zum Marienplatz nehmen, die restlichen 500 Meter bis zur Hotterstraße sind easy zu Fuß zu schaffen.

Street-Art ist vielfältig, nicht nur Graffitis zählen dazu. 

5. Zum Lachen nicht in den Keller, sondern ins Valentin-Karlstadt-Musäum gehen

Diesen Mann muss man als Münchner:in kennen! Für die jüngeren Generationen, die sich vielleicht fragen: „Wer zum Henker ist dieser Karl Valentin?“, geben wir gerne eine kleine Nachhilfestunde. Karl Valentin war ein superverrückter Typ, der seiner Zeit (1882-1948) als Komiker, Volkssänger und Filmproduzent bekannt war. Und, weil er wirklich im positiven Sinn eine Meise hatte, wurde ihm direkt ein ganzes „Musäum“ gewidmet. Klar, hier findet man biografische Elemente, aber auch crazy Gegenstände, und echt gute Jokes von Karl machen diesen Ort zu einem ziemlich komischen Stück Münchner Geschichte. Ab zum Isator! Einfach in die nächste S-Bahn einsteigen und los geht’s.

6. Münchner Heritage mit Spätfolgen – Willkommen im Bier- und Oktoberfestmuseum

Okay, wir geben es zu, ein Biermuseum bei uns in der Stadt ist echt keine Überraschung, aber allemal einen Besuch wert! Denn wir Münchner:innen lieben nicht nur unser supergutes Bier, sondern sind auch auf unser Oktoberfest mächtig stolz. Ist es da nicht cool, wenn man mehr darüber weiß, damit man zum Beispiel dem nächsten Besuch aus dem Norden mal erklären kann, wo der Hammer hängt? Und aufs neu erlernte Wissen gibt es obendrauf natürlich auch noch ein paar frisch Gezapfte – hoffentlich habt ihr am nächsten Tag keine Termine! Na ja, zum Glück seid ihr ja mit der S-Bahn und nicht mit dem Auto unterwegs. Das Bier- und Oktoberfestmuseum findet ihr in der Sterneckerstraße, erneut einfach am Marienplatz aus der S-Bahn steigen und die paar Meter zu Fuß weiter. Und für den Heimweg? Das Ganze umgekehrt versteht sich.

Postkartenidylle? Gibt's in Tutzing neben der schönen Umgebung auch in Form von Kunstwerken.

7. Ein märchenhafter Abstecher ins phantastische Buchheim Museum der Phantasie

Toll, wenn man in einer Stadt lebt, in der man so viele Kulturspots auf einem Fleck erleben kann! Aber manchmal hat man vielleicht einfach keine Lust auf den Stadttrubel: Darum haben wir hier noch einen etwas abgelegeneren Tipp parat – zu dem euch natürlich auch die S-Bahn bringt: In diesem Museum erwarten euch vor allem faszinierende Gemälde aus den bunten Zeiten des Expressionismus. Doch im Buchheim Museum steht nicht nur die Kunst, sondern auch die Architektur und die Landschaft im Mittelpunkt. Denn direkt am Ufer des Starnberger Sees findet ihr diese Kunstoase, angelegt in einem wunderschönen Park, in dem einem sogar ab und zu mal ein weißer Hirsch über den Weg läuft. Nein, das entspringt nicht unserer Phantasie, die gibt es da wirklich! Setzt euch einfach ganz entspannt in die S6 und fahrt bis Tutzing. Hier müsst ihr dann noch mal in den Bus nach Penzberg umsteigen. Was ihr in Tutzing nach eurem Museumsbesuch noch so erleben könnt, erzählen wir euch in unserem Ausflugsbericht „Zu Wasser, zu Schiene und mit dem Zweirad – auf nach Tutzing!“