Für Dich bewegen wir uns
Entdeckerzone

Nächster Halt: Genuss! – eine kulinarische Weltreise entlang der Stammstrecke

Was wir an der Münchner Gastronomie so lieben? Ihre Vielseitigkeit! Denn sie lässt uns in fremde Küchenkulturen eintauchen und erweitert unseren Geschmackshorizont. Und weil es im Ozean der Kochkunst so viel zu entdecken gibt, entführen wir euch in dieser Entdeckerzone auf eine kulinarische Genussreise entlang der Stammstrecke. Bitte einsteigen – Hier kommen sieben Münchner Lokale, die unsere Teller mit bunten Köstlichkeiten füllen. Aktuell natürlich zum Mitnehmen. Also: Support your Locals!

Stop 1: metz7, ein Familienlokal mit Stammtischpotenzial

Wir starten unser kulinarisches Abenteuer am Ostbahnhof. Hier erwartet uns das metz7 – Ein waschechter Familienbetrieb, der gemeinsam von Adriana Mussuto, ihrem Bruder Roman und ihrem Mann Vito geführt wird. Die Geschwister kommen aus der Slowakei, Vito aus Italien. Und so serviert das metz7 eine kulturelle Mischung aus südländischer Kochkunst und slowakischen Schmankerln. Die ist nicht nur spannend, sondern auch wahnsinnig lecker! Ein paar unserer Favoriten: die cremigen Tagliatelle mit frischem Spargel, das würzige Scampi-Risotto und natürlich die knusprigen Flammkuchen. Ein Gaumenschmaus, wie er im Buche steht! Aufgrund der aktuellen Lage können die Öffnungszeiten abweichen. Auf Instagram oder der Website findet ihr weitere Infos und alle Gerichte, die zum Mitnehmen angeboten werden.

Stop 2: Indische Träume im Bombay Tandoori 

Zurück im roten Flitzer, setzen wir unseren Genießer-Ausflug fort. Nächster Halt: Rosenheimer Platz. Schon während der kurzen Fahrt freuen wir uns auf das Date mit dem „Inder unseres Vertrauens“, der uns jegliche Teller-Träume von den Lippen abliest und in Form von würzigen Gerichten erfüllt. Besonders mit dem cremig-süßen Mango Chicken hat er sich in unser Herz gekocht. Aber auch die herzhaften Foodies unter euch finden auf der vielfältigen Karte ihr Match. Das Essen könnt ihr entweder vorbestellen und abholen oder es euch ganz bequem nach Hause liefern lassen.

Stop 3: Der mit dem „Bergwolf“ tanzt

Von Indien aus verschlägt es uns jetzt wieder in die Heimat: Wir steigen am Isartor aus und machen uns auf den Weg zum Bergwolf. Der bodenständige Imbiss ist – wenn der Alltag nicht gerade von Corona beherrscht wird – bis spät in die Nacht zur Stelle und füllt das Loch in unserem Bauch mit der unschlagbaren Kombi aus knackiger Currywurst und goldgelb frittierten Pommes. Wenn euch also das nächste Mal der spontane Wolfshunger packt: Schnappt euch euer Rudel und macht einen Abstecher in die Fraunhoferstraße. Es lohnt sich!

Stop 4: Für Naschkatzen – Marktpatisserie Lea Zapf

Nach all diesen herzhaften Leckerbissen muss jetzt etwas Süßes her. Schließlich will unsere innere Naschkatze auch versorgt werden! Vom Marienplatz schnell rüber zum Viktualienmarkt, wo uns Konditormeisterin Lea Zapf in ihrer Patisserie empfängt. Hier verarbeitet sie regionale und saisonale Grundzutaten zu zuckersüßen Kunstwerken, die geschmacklich inspirieren, überraschen und mit Traditionen spielen. Dabei ist das Backen für die Vollblut-Münchnerin nicht nur eine Leidenschaft, sondern auch eine Kunst – und das schmeckt man bei jedem einzelnen Bissen.

Stop 5: Asiatisch geht’s weiter mit LeDu Dumplings

Asiatische Köstlichkeiten auf die Hand? Gibt’s im LeDu-Imbiss am Stachus. Ob frische Dumplings in allen möglichen Variationen oder chinesische Jianbing-Wraps mit knackigem Salat, bei der reichlichen Auswahl kann es schon einmal zu Entscheidungsschwierigkeiten kommen. Unser Expertentipp lautet daher: Einfach mal durchprobieren. Die kleinen Köstlichkeiten sehen nämlich nicht nur gut aus, sie sind auch gut für den Geldbeutel.

Stop 6: Köfte-Kebap und Halloumi-Hummus bei Türkitch

Ein weiterer Zwischenstopp, der auf unserer Genussreise nicht fehlen darf: das Türkitch am Hauptbahnhof. Was diese Dönerbude von allen anderen unterscheidet? Das Brötchen ist mehr lang als breit und erinnert somit eher an ein Sandwich als an ein Pitabrot. Die Auswahl an Füllungen ist ebenso vielfältig wie exotisch: Neben fleischigen Optionen mit rohem und gegrilltem Gemüse, diversen Saucen und wahlweise Feta, Halloumi und Hummus, gibt es zahlreiche Veggie-Varianten. So oder so: Hier erwartet euch ein echtes Geschmackserlebnis. Alle Updates rund um die Öffnungszeiten des Türkitch findet ihr auf Instagram.

Stop 7: Taste Thai bei Kaimug

In freudiger Erwartung auf den krönenden Abschluss unserer Tour, fahren wir zur Hackerbrücke. Wir haben Lust auf würzige Currys, cremige Soßen und Suppen, die uns von innen heraus wärmen und steuern das Kaimug an. Die große Auswahl an Speisen wird hier frisch und ohne Zusatz von Geschmacksverstärkern zubereitet. Und wenn wir mit der Gabel in unsere Schälchen tauchen, werden wir, gedanklich und geschmacklich, direkt nach Thailand katapultiert. Die Köstlichkeiten von Kaimug gibt es aktuell zum Abholen oder Liefern lassen. So, sieben Mal aufgegessen! Schöner könnte unsere kunterbunte Geschmackssafari nicht enden. Und nun? Steigen wir in die S-Bahn und fahren ganz bequem – mit kugelrundem Bauch – nach Hause.